11 August 2014

Zweitausend Migranten in 48 Stunden gerettet, zwei Schlepper in Pozzallo festgenommen

Repubblica.it – Während der Exodus in der Straße von
Sizilien mit weiteren 2.000 Migranten in den letzten 48 Stunden weitergeht, hat
die Polizei von Ragusa zwei Schlepper des gestrigen Anlandung mit 166 Migranten
in Pozzallo festgenommen. Unter den Migranten, Syrer und Ägypter, waren viele
unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Die zwei Schlepper, beide 21 Jahre alt,
sind im Gefängnis: Vor der Fahrt haben sie mehr als eine Woche gewartet mit der
Intention das Boot so voll wie möglich mit Menschen zu beladen.
Es sind insgesamt 2.053 Migranten, die am Wochenende von den
Schiffen der militärischen Marine im Rahmen der Operation „Mare Nostrum“
gerettet wurden. An den Operationen waren auch Schnellboote und das Schiff „Dattilo“
der Küstenwache beteiligt. Das Patrouillenschiff „Borsini“ hat gestern 166
Personen im Hafen von Pozzallo (Ragusa) an Land gebracht, unter ihnen 14 Frauen
und 34 Minderjährige. Die Fregatte „Fasan“ hat unterdessen 198 Flüchtlinge in
den Hafen von Augusta gebracht, unter ihnen 24 Frauen und 61 Minderjährige.
Heute Morgen hat das Amphibienschiff „San Giusto“ in Reggio Calabria angelegt
um 1.689 Migranten an Land zu bringen, die in unterschiedlichen Operationen
durch die Korvette „Urania“ gerettet wurden.

Aus dem Italienischen von Lisa Groß

Print Friendly, PDF & Email