12 Mai 2014

Tragödie: 17 tote und 200 verschollene Migranten

Ansa.it – 40 Meilen von der Küste Libyens entfernt ereignet sich eine erneute
Migrantentragödie wenige Tage nach einem anderen Schiffsunglück, das ca. 40
Personen das Leben gekostet hatte, die von der östlichen Küste des
nordafrikanischen Landes abgereist waren. Das ist ein Zeichen dafür, dass die
Anstrengungen, die Italien mit Mare Nostrum tätigt, aller Wahrscheinlichkeit
nach nicht ausreichen.


Man müsste vielmehr eine internationale Mission auf die
Beine stellen, um die Todeshändler zu stoppen und tausenden, sich in Libyen
aufhaltenden Asylbewerbern, die Möglichkeit zu geben, einen Asylantrag in jenem
Staat zu stellen.

„Europa hat zwei Möglichkeiten: Entweder kommt es hierher und
hievt die europäische Flagge über die Operation Mare Nostrum oder wir werden die
Migranten, deren Status und Recht auf Schutz bestimmt worden ist und die in
andere Länder Europas reisen wollen, einfach gehen lassen“, sagte der Innenminister Angelino Alfano . „Das
Asylrecht ist heilig“, fügt er hinzu, „aber es kann nicht nur in Italien
ausgeübt werden“.
Die Bezirksstaatsanwaltschaft von Catania, geleitet von Giovanni Salvi, wird
ein Ermittlungsverfahren über die sich gestern 40 Meilen vor den Küsten Libyens
ereignete Tragödie einleiten. Die Zuständigkeit obliegt zurzeit der Stadt am
Etna, weil diese der erste Ort ist, in dem die bisher geborgenen 17 Körper und
206 Überlebende auf dem Schiff Grecale ankommen werden. Die zuständige
Staatsanwaltschaft wird die dringenden Maßnahmen
wegen fahrlässiger Herbeiführung eines Schiffsunglücks und mehrfacher
fahrlässiger Tötung ergreifen.

Aus dem Italienischen von Lan Gatti

Print Friendly, PDF & Email