30 August 2017

Migrant*innen, Berichte aus der libyschen Hölle: “Wir wurden als Sklaven verkauft, geschlagen und dann gezwungen, in die Boote einzusteigen”

Repubblica.it – Monatelang Gewalt und Willkür, als Sklaven gehalten zu werden ohne jeglichen Kontakt zu internationalen Institutionen bis hin zu der erzwungenen Überfahrt nach Italien: In den Erzählungen der 3 Afrikaner, die in den letzten Monaten die italienische Küste erreicht haben und jetzt innerhalb des Projekts OpenEurope von Oxfam, Borderline Sicilia und Diaconia Valdese betreut werden, werden immer wieder die gleichen Fakten geschildert.

Einer der Männer, den wir interviewt haben, erzählte uns von der völligen Willkür, die „schwarzen“ Migrant*innen in Libyen widerfährt: „ Sie haben uns nass gemacht und gefilmt, um das Video der Europäischen Union zu senden (es ist durchaus möglich, dass der junge Mann UNHCR oder eine andere Organisation meint, A.d.R) und sie glauben zu lassen, dass sie uns aus dem Meer gerettet hätten. Ferner haben sie uns angedroht, dass, wenn wir mit der Europäischen Union sprechen, sie uns töten werden, wie sie es mit einem jungen Sudanesen gemacht haben. Den haben sie zu Tode geprügelt, weil er es gewagt hatte, zu reden“.

Il video di Fabio Butera e Filippo Marranconi.

Aus dem italienischen von A. Monteggia übersetzt
Print Friendly, PDF & Email